Physiotherapie

Sehnen und Bänder
Eine der gefürchtetsten Krankheiten ist ein Sehnenschaden. Denn "Ohne Beine kein Pferd". Sehnen sind schlecht regenerativ. Da sie schlecht durchblutet sind, ist die Regenerationszeit entsprechend lang. Sind die Sehnen beschädigt, bleibt oft ein irreversibler Schaden zurück.

Bindegewebe und Faszien
Ohne anatomisch korrekt bewegt zu werden, versteifen und verhärten die Faszien, was sehr schmerzhaft sein kann. Fehlbelastungen durch falsches Laufen oder Reiten haben einen ungünstigen Einfluss auf das fasziale Netzwerk, da die Faszien nicht mehr in Bewegungsrichtung gedehnt werden.

Muskelwachstum
Muskeln wachsen nach dem Prinzip "use it or loose it". Durch Belastung entstehen an den Muskeln Mikrotraumen, kleine Einrisse in den Muskelfasern. Nach dem Training beginnt sich die Muskulatur zu erholen.

Instabilität des Körpers Muskeln
Nicht nur Blockaden sind ein Problem für unsere Pferde. Das Gegenteil, also zu viel Beweglichkeit ist genauso problematisch für die Leistungsfähigkeit des Pferdes wie eine Bewegungseinschränkung.

Biomechanik
Die Biomechanik hilft uns, schneller zu erkennen, ob das Pferd sich richtig bewegt oder ob es eine Schonhaltung einnimmt. In der Biomechanik werden Bewegungsabläufe in einem biologischen System und deren Funktion umschrieben. Sie befasst sich mit den Funktionen und Strukturen des Bewegungsapparates.

Physiotherapie
Selbstheilungskräfte aktivieren, Verspannungen lösen, Rücken- oder Gelenkbeschwerden lindern. In der Humanmedizin ist die Physiotherapie bereits eine wichtige Verbündete der Schulmedizin und hat eine essenzielle Bedeutung bei der Versorgung und Behandlung vieler Beschwerden.