Peripheres Nervensystem

Das Nervensystem ist sowohl für die Kommunikation mit der Umwelt, als auch auf den eigenen Organismus bezogen, zuständig. 

Zum Nervensystem, das auf die Umwelt bezogen ist, gehört das Rückenmark und Gehirn mit seinen nervalen Verbindungen zur Skelettmuskulatur.

Der andere Anteil des Nervensystems bezieht sich auf die Eingeweide. Dies ist das sogenannte vegetative oder autonome Nervensystem. 

Hierzu zählt man alle Nerven, die im Körper verlaufen und nicht zum zentralen oder zum vegetativen Nervensystem gehören. 

Die motorischen kommen vom Rückenmark und innervieren die Muskelzellen über die motorische Endplatte. 

Die sensorischen kommen von Rezeptoren in den Muskeln, der Haut und allen anderen Sinnesorganen und verlaufen von dort in Richtung Rückenmark. 

Die Besonderheit des peripheren Nervensystems gegenüber den anderen ist, dass diese Nerven sich bei Verletzung regenerieren können. Während Verletzungen im Gehirn oder Rückenmark irreparabel sind und beim Pferd zu schweren Ataxien oder Lähmungen führen, können sich periphere Nerven mit der Zeit wieder regenerieren und erneut zusammenwachsen. Das kann selbst bei operativ durchtrennten Nerven nach einigen Jahren passieren.

Wir unterscheiden die Nerven des Gehirns und die Spinalnerven des Rückenmarks, die den Wirbelkanal durch die Zwischenwirbellöcher verlassen.